Mittwoch, 19. September 2012

Undichte Rohre und feuchte Wände

Ein neuer Handwerker war da. Nachdem die Ursache des Wasserschadens gefunden und behoben wurde, wir seitdem mit offener Spülenschranktür lebten und täglich beim Gang in die Küche durch den Raum stolperten, sollte diese Woche endlich das Loch gestopft und alles wieder in den alten Zustand versetzt werden.

Gestern um halb 3 klingelt der gute Mann. Steht vor dem Loch, kratzt sich am Kinn und fragt, was er denn hier wohl machen soll. Das Rohr sei doch schon dicht? Nein, Wände könne er nicht reparieren, da seien er und seine Firma die falschen Ansprechpartner. Wie lange denn die Wand nass gewesen sei? Und warum hätte man uns noch kein Trocknungsgerät hingestellt? Fragen, auf die wir auch keine Antwort wissen. Er ging dann mal telefonieren und kam eine ganze Weile  nicht wieder. Sprach wohl mit der Hausverwaltung. Wie es jetzt weitergeht? Man weiß es nicht. Vermutlich kriegen wir jetzt erstmal einen Wandfön in die Küche gestellt, bevor dann das schimmelige Dämmmaterial entfernt wird und anschließend das Loch gestopft werden kann.

Was wir uns fragen: was  machen wir in der Zeit mit dem schimmeligen Krater unter unserer Spüle? Unser Obst und Gemüse sah nie so traurig aus. Zwei Tage, und Möhren sind grau. :(

Der Schimmelkrater des Grauens

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen