Montag, 18. März 2013

Analoge Menschen und gute Musik

Und plötzlich sind da Menschen in deinem analogen Leben, die du vorher lange Zeit nur vom Lesen kanntest. Ich find das ja super. Voll!

Eine davon ist die werte Miss James, mit der ich ja bereits seit einiger Zeit die Dortmunder Kletterwände bezwinge, das Lauf"vergnügen" teile und vor Kurzem das Triggerfinger Konzert besucht habe. Da die Gute nicht nur meinen Musikgeschmack teilt (ich ziehe vor ihrem trotzdem den Hut... was die alles kennt!), sondern auch in Sachen Konzertterminen immer auf dem Laufenden ist (behaupte ich bei den drölfzig Konzertbesuchen pro Jahr einfach mal) überraschte es mich wenig, als sie mich fragte, ob ich sie und Anhang nicht am vergangenen Samstag zum Konzert der Liga der gewöhnlichen Gentlemen begleiten möge.

Die Gentlemen sind sowas wie die Nachfolgeband von Superpunk. Geblieben sind Sänger/Gitarrist Carsten und Bassist Tim. Dazu geholt haben sie sich einen Schlagzeuger, einen Kollegen für die zweite Gitarre und Blasinstrumente sowie einen Keyboarder, der auch sehr virtuos die Trillerpfeife spielt.
Superpunk mochte ich ja, trotzdem musste ich mich erstmal kurz einhören, bis ich den Entschluss fasste: da bist du dabei! Und natürlich habe ich es keinen Moment bereut. Denn das Konzert im gemütlich kleinen Grend hat einfach großen Spaß gemacht! Tanzbare Musik, Texte "Mitten aus dem Leben" (O-Ton Carsten Friedrichs) und nette Begleitung - was braucht es sonst für einen feinen Abend?

Im Gegensatz zu Bernd Begemann himself fand ich dieses Cover super:



Und noch ein bißchen was ohne Text...



 Etwas genervt haben auch dann nur die Besoffskis um uns rum, die sich nicht nur der Band anbiederten, sondern auch mal wieder laut quatschend neben mir standen. Unterhalten auf Konzerten hin oder her - bitte nicht IN meinem Ohr! Danke. ;)

Kommentare: