Freitag, 24. Mai 2013

Weißes Rauschen

In den letzten Wochen lief das etwa so: Editor geöffnet, tipptipptipp, Pause. Editor wieder geschlossen. Editor wieder geöffnet... Und dann saß  ich da, vor diesem weißen Feld, und mir fiel. einfach. nichts. ein. Beim besten Willen nicht.

Zum einen ist es grad so, dass bei mir nix passiert. Also, doch, schon. Eine Menge sogar. Ein Umzug (ich könnte mal was über meine neue Nachbarschaft schreiben, die ist toll!), ein lustiger Blogowski Abend (ohne Fotos, dafür mit Glitzerfrikadellen... und das versteht dann wieder keiner), tolle Nachmittage mit Muffins und Abende mit Bier. Aber "reicht" das für den Blog?

Und dann kommt natürlich auch noch die Zensurschere im Kopf dazu. Damals, 2004 (oh mein Gott...) war das irgendwie alles einfacher. Ich jung und gelangweilt in der Ausbildung und irgendwie konnte man da auch noch einfach alles schreiben ohne nachzudenken. Oder sich mit den Konzeptblogs zu vergleichen. Die ja wirklich alle toll sind (Hallo, Blogowskis!), aber halt nicht das, was ich für mich will. Und außerdem lesen hier dann auch noch die Kollegen mit (die an dieser Stelle auch nett gegrüßt sind), da will man dann ja auch nicht jeden Klatsch und Tratsch breit treten.

Wie auch immer: das ist hier kein "please hold the line" Eintrag, nichtmal ein Versuch der Erklärung, warum hier so wenig los ist momentan. Vielmehr eine Erinnerung an mich selbst, drauf zu pfeifen was Besucherstatisik und Leser sagen und einfach mal zu machen. So wie früher. Nur für mich und die fünf Leute, die es interessiert. Und dann passt das schon.

Bis zum nächsten Mal hier ein Frühlings-Stellvertreter. Sieht man ja selten heutzutage. Aber ich will jetzt nicht auch noch übers Wetter meckern.


Kommentare:

  1. I love this picture. Und Glitzerfrikadellen.

    AntwortenLöschen
  2. So mancher Beitrag fängt bei mir auch so an. Text schreiben, speichern, erstmal Gedanken beenden. Nächster Tag Text wieder lesen, einiges umformulieren, vielleicht ein Bild dazu. Am dritten Tag nochmal überdenken und dann veröffentlichen. Gut wenn ich im Ruhrpott oder wo auch immer unterwegs war ist es einfacher, aber machmal reicht schon ein Zeitungsbericht, ein Wolkenfoto, die Blumen um die Ecke oder die eigenen Füße ;-).

    LG
    Michael

    AntwortenLöschen