Dienstag, 12. August 2014

Hingehen: Pottburger | Dortmund Kreuzviertel

Ich bin mir sicher, über keinen anderen Laden im Ruhrgebiet wurde in den letzten Tagen so viel geschrieben, wie über Pottburger. Ich denke, auch die Pottburger-Leute selbst wurden überrascht von der starken Resonanz. Und ich glaube, hätte ich früher gewusst, wie sehr der Bulettenbraterei zu Anfang die Türen eingerannt werden - ich hätte mit der Tischreservierung noch ein paar Wochen gewartet.
Hab ich aber nicht, und so machte ich mich gestern zusammen mit Gesa, Sebastian und Frauke auf den Weg in die gepriesenen Hallen unserer neuen, kleinen Burgermanufaktur.


Als wir ankamen, standen die Leute schon bis draußen Schlange. Wir haben uns rein gewuselt und nach unserem Tisch gefragt, allerdings wurde da grade noch fleißig gefuttert. Naja, bei dem Ansturm kein Wunder und auch kein Problem, gucken wir uns also erstmal ein wenig um. Schön isset geworden! Viel Holz, schwarze Fliesen, Emailleteller, Einmachgläser mit hauseigener Limo - so rein optisch schonmal super!


Auf Else's Pott kam ich dann aber nicht, da mir hinter der verriegelten Tür eine leise Stimme zuwimmerte: "Geh besser woanders, mir ist schlecht....". Nun ja... Hoffen wir an dieser Stelle mal, dass das nicht am Essen lag. Da mussten wir unsere Erfahrungen ja erst noch machen.



Mit ein bißchen Verzögerung konnten wir dann auch Platz nehmen und ein sehr engagierter Kellner (erster Tag, wie wir später erfuhren. Hat man nicht gemerkt!) versorgte uns mit hausgemachter Erdbeer-Limetten-Limo (Bombe!) und unserem geliebten Bergmannbier. Prost! Dazu Klemmbretter mit der Beschreibung aller Burger und schon konnte es losgehen mit der Bastelei: Burger aussuchen, Brot wählen (Sesam, Ciabiatta oder Vollkorn), für Fleisch, Haloumi oder Veggie entscheiden und ab dafür. Wir bestellten alle was anderes, aber dazu auf jeden Fall jeder eine Portion Süßkartoffelfritten. Gar nicht so viel später (wir erinnern uns: es war rappelvoll und jede Wartezeit wäre absolut verständlich gewesen) standen dann unsere Burger vor uns. Ich hatte mich für einen Altobelli auf Vollkornbrötchen mit vegetarischem Patty entschieden. Und ich muss sagen: sau gut! Pesto auf dem Burger hatte ich noch nie, mit gegrillter Zucchini kriegt man mich eh immer und dann dazu die Pommes: super! Geschmacklich wirklich top!!


Einzige Kritikpunkte: Patty und Brötchen waren für meinen Geschmack ein bißchen trocken. Das schieb ich auf die volle Bude. Und die Pommes sahen (trotz absolut ausreichender Menge) auf ihrem eigenen, großen Teller eher aus wie ein kleinen Portiönchen. An den Burger gekuschelt (ich hab sie schnell rüber geschupst) sah das Ganze dann doch stimmiger und fotogener aus. ;)


Fazit: Lecker und empfehlenswert. Ich werd ganz sicher nochmal hin gehen. Aber mein Tipp an alle: lasst den Mädels und Jungs ein bißchen Zeit zum atmen. Die Burger schmecken auch im Herbst noch gut.

Ihr findet Pottburger in der Kleine Beurhausstraße 20. Fahrt am Besten mit der Bahn hin und steigt an der Möllerbrücke aus. Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen